Toter USB-Briefkasten

toter_briefkasten

Den sogenannten „toten Briefkasten“ kenne ich noch aus dem legendären YPS Handbuch für Geheimagenten. Dieser ist nämlich ein geheimes Versteck zum anonymen Austausch von Nachrichten.

Der Künstler Aram Bartholl benutzt dieses Vorbild für ein aktuelles Kunst-Technik-Projekt, in dem er in den Straßen von New York kleine USB-Sticks in Wände einbaut und somit ein anonymes offline File-Sharing-Netzwerk aufbaut. Weitere Infomationen zum Projekt und alle Standorte der toten Briefkästen findet Ihr in  folgendem Link.

Link: http://datenform.de/blog/dead-drops-preview/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.